News > News Library > Weltpremiere: VDL Bus & Coach liefert die ersten 18 Meter Brennstoffzellenfahrzeuge

Weltpremiere: VDL Bus & Coach liefert die ersten 18 Meter Brennstoffzellenfahrzeuge

Im letzten halben Jahr wurden insgesamt vier Phileas-Brennstoffzellenfahrzeuge mit einer Länge von 18 Metern ausgeliefert: im Mai zwei Fahrzeuge an die RVK (Regionalverkehr Köln) in Köln (Deutschland) und im August zwei weitere an die städtischen Verkehrsbetriebe GVB in Amsterdam (Niederlande). Sozusagen eine doppelte Weltpremiere, denn dies sind nicht nur die ersten Phileas Brennstoffstellenbusse, sondern die ersten 18 Meter Brennstoffzellenfahrzeuge überhaupt. Bisher wurden nur Brennstoffzellenbusse bis 13,5 Meter Länge gebaut.

Technische Innovation – gut für die Umwelt
Die Entwicklung der Phileas-Brennstoffzellenbusse begann 2008 im Rahmen des Innovationsprogramms ‘De Auto van de Toekomst Gaat Rijden’ ('Das Auto der Zukunft kommt') der niederländischen Regierung. Dieses Programm wurde ins Leben gerufen, um Innovationen im Bereich leiser, sauberer, intelligenter und sicherer Mobilität in den Niederlanden schneller auf den Markt zu bringen. Die Entwicklung eines Brennstoffzellen-Phileas, ein Beitrag zur nachhaltigen Fahrzeuginnovation, passt in dieses Programm.
Weil zwischen der niederländischen Regierung und der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen ein Kooperationsverbund zum Thema technische Innovationen für einen sauberen öffentlichen Personenverkehr besteht, wurden sozusagen zwei Projekte vereint. Das Ergebnis sind vier Phileas-Brennstoffzellenbusse: zwei für GVB in Amsterdam und zwei für RVK in Köln.
Die Energiespeicherung erfolgt bei diesen Bussen mit Hilfe von Superkondensatoren in Kombination mit einem Batteriesystem. Ein Fahrzeug mit Wasserstoffantrieb darf sich Null-Emissions-Fahrzeug nennen. Es findet nämlich kein Schadstoffausstoß statt; ausgestoßen wird lediglich reines Wasser. Als weiterer umweltfreundlicher Aspekt der neuen Generation von Brennstoffzellensystemen kommt der stark gesunkene Kraftstoffverbrauch hinzu. Außerdem erweisen sich die Fahrzeuge als sehr geräuscharm.



Phileas
Der Phileas wurde wegen seiner ausgesprochen leichten Bauweise als Plattform für die Entwicklung des ersten 18 Meter Brennstoffzellenfahrzeuges gewählt. Normalerweise führt der Einbau des derzeit noch relativ schweren Brennstoffzellensystems zu einem Verlust von Sitz- und/ oder Stehplätzen, weil das maximal zulässige Gesamtgewicht überschritten wird. Beim Phileas müssen keine Abstriche bei der Fahrgastkapazität gemacht werden. Je nach Fahrzeugeinteilung können bis zu 105 Fahrgäste (bei 4 Personen pro Quadratmeter) befördert werden. Darüber hinaus hat der Phileas eine moderne, futuristische Ausstrahlung, die perfekt zu diesem innovativen Projekt passt.

RVK und GVB
In Köln wurden die Phileas-Brennstoffzellenbusse nach einer ausgedehnten Vortestphase Anfang September in den Fahrplan des Stadt- und Regionalverkehrs aufgenommen, zunächst für eine fünfjährige Testphase.
In Amsterdam werden die Fahrzeuge im Herbst 2011 ihren Dienst aufnehmen, und zwar für eine zweijährige Test- und Demonstrationsphase. Für die Fahrzeuge in Köln wird Wasserstoff genutzt, der als Abfallprodukt in einem ortsansässigen Chemieunternehmen freigesetzt wird. In Amsterdam wird der Wasserstoff durch Elektrolyse erzeugt.

Partner
· Advanced Public Transport Systems bv (APTS) aus Helmond (Niederlande) ist für die Produktion der Phileas-Busse, die Integration der einzelnen Systeme in die Fahrzeuge und die Lieferung verantwortlich. APTS gehört zu VDL Bus & Coach bv.
· Vossloh Kiepe GmbH aus Düsseldorf (Deutschland) ist für den Hybridantrieb einschließlich Energiespeicherung und für das Energiemanagement verantwortlich.
· Ballard Power Systems Inc. (Kanada) ist für die Entwicklung und Lieferung des Brennstoffzellensystems verantwortlich.
· Hoppecke Batterien GmbH aus Brilon (Deutschland) ist für die Entwicklung und Lieferung der Batterien und für das Batteriemanagementsystem (BMS) bei allen Phileas-Fahrzeugen verantwortlich.
Außerdem sind die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen und die Fachhochschule Köln an dem Projekt beteiligt. Studenten dieser Hochschulen befassen sich hauptsächlich mit der Untersuchung der Leistungen von Energiemanagement- und Batteriesystemen im Zeitverlauf und der Berichterstattung darüber.

Valkenswaard, Oktober 2011


VDL Bus & Coach bv
Marleen van Zeeland
Communications
+31 (0)40 208 44 14
m.van.zeeland@vdlbuscoach.com

Geen
Geen
Geen
Geen
Geen

Geen
Geen
Geen
Geen
Geen

Geen
Geen
Geen
Geen
Geen