Menu

NEUE CITEA-
GENERATION

range

Tests iN Klimaregionen

Um eine höhere Reichweite zu erzielen, ist das Testen der Batteriekapazität unerlässlich. VDL Bus & Coach hat die neue Citea-Generation in verschiedenen Klimaregionen umfassenden Tests unterzogen. Nicht nur unter winterlichen Bedingungen, sondern auch bei hohen Temperaturen in Südeuropa. Im Winter wird der Energieverbrauch um durchschnittlich 30% gesenkt. Im Laufe eines Jahres können sich Kunden im Schnitt auf einen 20 bis 25% geringeren Energieverbrauch und einen um 20% größeren Aktionsradius einstellen.

Reichweite bis 600 Kilometer

Die Reichweite der neuen Citea-Generation hat sich deutlich verbessert: Alle Busse haben einen Aktionsradius von 500 bis 600 Kilometern. Auch bei ungünstigen Wetterverhältnissen (-15 Grad) kann ein Citea noch 250 Kilometer weit elektrisch fahren. VDL Bus & Coach erfüllt die Normen, die derzeit im Stadt- und Regionalverkehr gelten: Im großstädtischen Raum sind die Citeas im 24-Stunden-Betrieb einsetzbar, und auf Regionallinien, die immer häufiger elektrifiziert werden, sind Entfernungen von bis zu 70 Kilometern keine Ausnahme mehr.

Trend: elektrischer Regionalverkehr

Mit der neuen Citea-Generation folgt VDL Bus & Coach einem eindeutigen Trend: Immer mehr im Regionalverkehr tätige Unternehmen entscheiden sich für Elektrofahrzeuge. Eine Entwicklung, die nicht mehr aufzuhalten ist. Wichtig im Regionalverkehr ist sowohl die Reichweite des Busses als auch die Fahrgastkapazität, wobei der Fahrgastkomfort jederzeit optimal sein muss. Die Citea-Busse bieten einen großen Aktionsradius – auch bei schlechten Wetterverhältnissen.

4 Längenvarianten, 5 Typen

Die neue Citea-Produktpalette umfasst vier Längenvarianten und fünf Typen: LF-122 und LE-122, LE-135, LE-149 und LF-181. Alle Typen sind hervorragend sowohl für den Stadt- als auch den Überlandverkehr geeignet, mit Ausnahme der 18,1-Meter-Low-Floor-Variante, die am besten als Stadtbus einsetzbar ist. Die 13,5 Meter lange Variante ist ein effizientes Fahrzeug auf 2 Achsen, das es bei der Sitzkapazität mit einem Dreiachser aufnehmen kann. Eine Achse weniger heißt geringerer Anschaffungspreis, minimale Reparatur- und Wartungskosten und weniger Energieverbrauch.

KAPAZITÄT

Seitenwand aus einem Stück

Eine Neuheit in der neuen Citea-Generation ist die Seitenwand aus Verbundwerkstoff, die aus einem einzigen Stück besteht und von VDL Bus & Coach selbst entwickelt wurde. Das Ergebnis sind weniger Schwingungen und eine Filterung des Außengeräusches. Außerdem sinkt der Energieverbrauch. Die innovative Seitenwand aus Verbundwerkstoff ist 15% leichter als eine herkömmliche Seitenwand. Außerdem verbessert sich die Isolierung des Fahrzeugs durch diese Konstruktion ganz erheblich, wodurch der Energieverbrauch für die Klimatisierung des Fahrzeugs deutlich sinkt. Auch Kältebrücken in der Seitenwand gehören der Vergangenheit an. Die Folge ist ein höherer Fahrgastkomfort.

Batterien im Boden

Das Batteriepaket ist bei der neuen Citea-Generation in der Standardvariante im Fahrzeugboden untergebracht. Das Fehlen von Batterien im Fahrgastbereich sorgt für einen optimalen Fahrgastfluss und eine Maximierung der Sitzplatzzahl. Weil die Batterien im Boden integriert sind, liegt der Schwerpunkt des Busses niedriger, was eine stabilere Straßenlage zur Folge hat. Auch der Fahrkomfort für den Fahrer hat sich deutlich verbessert.

110 Fahrgäste auf 12,2 Metern

Einer der wichtigsten Aspekte bei der Entwicklung der neuen Citea-Generation war die Erhöhung der Fahrgastkapazität. Erreicht wurde dies durch eine effiziente Fahrzeugeinteilung, ein niedriges Eigengewicht, eine optimale Gewichtsverteilung und die Fahrzeuglänge. Die Zugänglichkeit des Fahrzeugs wurde verbessert. Zugleich können mehr Personen mitfahren, und zwar maximal 110 in der 12,2-Meter-Variante. In jedem Citea-Modell von VDL Bus & Coach ist Platz für mindestens 45 sitzende Fahrgäste.

Elektrischer Antriebsstrang

Die neue Citea-Generation basiert auf einer reinen Elektroplatform. Bei der Entwicklung eines solchen Elektrofahrzeugs ist man nicht mehr an die Anordnung von Komponenten an einer bestimmten Stelle gebunden, wie dies früher der Fall war, man denke nur an den Verbrennungsmotor. So war VDL Bus & Coach in der Lage, das technische Design komplett selbst zu bestimmen und das Gewicht der Komponenten optimal zu verteilen, indem zum Beispiel die Batterien in den Boden verlegt, die Motoren in die Räder integriert und Achsen und Türen an der günstigsten Stelle positioniert wurden.